Einar und Gunars Tour durch Fire and
Iceland
10. - 30. August 1996

Karte von Island mit eingezeichneter Tour
Island ist 100'000 qkm gross und liegt knapp unterhalb des Polarkreises und weniger als 200 km von Grönland entfernt. Der warme Golfstrom sorgt für relativ ausgeglichene Temperaturen. Die Bevölkerung ist nordgermanischer und keltischer Abstammung. Ihre Sprache ist die der WikingerInnen und hat sich in den letzten 1'000 Jahren kaum verändert.

 

Reykjavík
In Reykjavík, der nördlichsten Hauptstadt der Welt, wohnen 160'000 Menschen (250'000 in ganz Island). Reykjavík heisst übersetzt "rauchige Bucht" und ist eine sehr junge Stadt. Der erste Siedler von island, Ingólfur Arnarson, baute seine Farm um 874 an diesem Ort.

 

Almannagià bei Þingvellir Þingvellir ist das historische Zentrum Islands. Hier tagte viele Jahrhunderte (930-1798) jeweils im Juni das Alþingi, eines der ältesten Parlamente der Welt, unter freiem Himmel. Die Formen der Ebene werden durch ein grosses Lavafeld bestimmt. Sie wird im Westen von einer gewaltigen Schlucht Almannagià (Allmännerschlucht, weil in ihr alle Männer Islands Platz hatten) begrenzt. Nirgendwo sonst in Island ist die Kontinentalspalte zwischen der europäischen und amerikanischen Platte so auffällig zu sehen. Die kilometerlange Schlucht wird ein gutes Stück von der Öxará (Axtfluss) durchflossen, die sich von Westen her in die Spalte stürzt.

 

Dampfender Geysir
Nebst Geysiren trifft mensch auch immer wieder auf heisse Quellen. Die wasserreichste Thermalquelle fördert ca. 180 Liter heisses Wasser pro Sekunde. Etwa 250 dieser Thermalgebiete gibt es in Island. Ihre Wärme wird zur Heizung und Warmwasserversorgung in Schwimmbädern und zum Betrieb von Treibhäusern genutzt.

 

Tal Þórsmörk Tal Þórsmörk Das Tal Þórsmörk gehört zu den schönsten Gebieten von Island: Ein bewaldetes Gletschertal (da es in Island praktisch keinen Wald mehr gibt, wird auch hohes Buschwerk so bezeichnet!) mit vielen Blumen, breiten Strömen und klaren Quellen. Nirgendwo schmeckt Wasser so gut wie in Island. Das Tal ist von schneebedeckten Bergen und Gletschern umsäumt.

 

Sprung über einen Gletscherfluss Da die Brücken im Hochland praktisch gänzlich fehlen, ist das Überqueren von Flüssen nicht immer einfach. Im Herbst 1996 ist unter dem Vatnajökull (Gletscher) ein Vulkan ausgebrochen und hat eine riesige Flutwelle ins Tal brausen lassen, die kilometerlange Brücken mitgerissen und die Verkehrsplanung von Island um 10 Jahre zurück geworfen hat. Ost- und West-Island ist nur noch durch die Nord- und im Sommer durch Hochlandrouten miteinander verbunden.

 

Auf dem VatnajökullSvartifossSkaftafell-Nationalpark, zu dem ein grosser Teil des riesigen Vatnajökull gehört (grösster Plateaugletscher der Erde, 8'400 qkm gross und bis 1'000 m dick). Ebenfalls im Nationalpark befindet sich der Wasserfall Svartifoss.

 

Senke Ásbyrgi Die Senke Ásbyrgi hat die Form eines Pferdehufs. Sie ist 3.5 km lang, 1 km breit und bis zu 100 m tief. Der Saga nach entstand sie durch einen Tritt von Odins achtbeinigem Pferd Sleipnir. Die Sagas besitzen in Island einen hohen Stellenwert. Es gibt kaum einen alten Bauernhof, einen Fjord, einen Berg oder einen Fluss, der nich in einer Saga eine Rolle spielt.

 

Explosionskrater Hverfjall Kleiner Krater beim Mývatn Der Hverfjall (links) gilt als Prototyp von Explosionskratern. Er entstand vor 2'500 Jahren ist 160 m hoch und hat einen Druchmesser von 1 km. Ein Drittel aller auf der Erde seit 500 Jahren geförderten Magmamengen ist in Island ans Licht getreten. Seit der Besiedlung der Insel kommt es durchschnittlich alle fünf Jahre zu einem grösseren Ausbruch. Lavafelder der Nacheiszeit bedecken etwa ein Zehntel des Landes. Hier gibt es nahezu alle Vulkanformen.

 

See Mývatn Der 38 qkm grosse See Mývatn (Mückensee) und seine Umgebung gehören zu den schönsten und interessantesten Gegenden Islands. Das etwa 2 bis 4 m tiefe Gewässer liegt auf einer Hochebene (300m). Es ist rings von Lavafeldern umgeben, die dank des günstigen Klimas zum Teil mit einer für Island sehr artenreichen Vegetation bedeckt sind. Unter VogelkundlerInnen ist der Mývatn wegen seiner Enten in der ganzen Welt berühmt.

 

Regenbogen im Hafen von Ólafsvík Wasserfall an der Südküste von Snæfellsnes Dieser Regenbogen blieb während Stunden am gleichen Ort im Hafen von Ólafsvík. Hier auf der Halbinsel Snæfellsnes liegt der Ausgangspunkt zu Jules Vernes Reise zum Mittelpunkt der Erde: Descend into the crater of Yocul of Sneffels, which the shade of Scartaris ceresses, before the kalends of July, audacious traveller, and you will reach the centre of the earth. I did it. (Arne Saknussemm)

 

Vulkanausbruch oder Wolken im Abendrot? Einar und Gunar kommen wieder! Ein Vulkanausbruch oder Wolken im Abendrot? Die Reise nach Island war der volle Hammer. Die Natur-(Schauspiele) entschädigen vieles: Bierpreise (Fr. 10.-/5 dl oder Lightbeer) und unbeständiges Wetter (Schnee im August!).

Einar und Gunar kommen wieder!