09.06.2012/Kire

Acht Franken Nothilfe am Tag - Ein WOZ-Selbstversuch

Wiedermal ist das Asylgesetz in Revision. U.a. fordert die SVP, dass alle Asylsuchenden nur noch Nothilfe erhalten. Journalist Jan Jirát (Die Wochenzeitung WOZ) hat in einem Selbstversuch während einer Woche mit 8 Franken pro Tag für Nahrung, Hygie­ne, Transport und Kommunikation gelebt:

Zwei, drei Tage lang war alles ein Spiel, ein Abenteuer. Nun stelle ich fest, dass sich meine Welt durch die Sachzwänge eingeengt hat, räumlich wie gedanklich. Ich fühle mich nicht mehr länger als freier, selbstbestimmter Mensch.

[...]

Am Montag besucht mich dann die Verzweiflung. Als ich am späten Morgen aufbreche, ist noch alles in Ordnung. Es geht steil bergauf in Richtung des Nachbardorfs Pleigne, das auf einer Hochebene liegt. Es soll dort einen interessanten Panoramaspaziergang geben. Nach vierzig Minuten erreiche ich einen schönen Unterstand aus Holz mit vielen Tischen und Bänken. Kaum habe ich mich hingesetzt, höre ich Stimmen und merke, wie ich schlagartig missmutig werde. Ich habe überhaupt keine Lust auf Menschen. In der Mittagshitze mache ich mich auf die Suche nach einem ungestörten Plätzchen, doch nichts will mir gefallen, weder die prachtvollen Blumenwiesen noch der weite Ausblick ins hügelige Elsass.

Ich bin auf einmal müde, matt, unmotiviert und schlecht gelaunt. Ausserdem verspüre ich Muskelkater im Arsch. Nach über einer Stunde erreiche ich einen leeren Parkplatz. Mir geht es erst wieder besser, als ich aggressiv auf der mitgenommenen Raviolibüchse herumhacke. Da ich keinen Büchsenöffner dabei habe, halte ich mein gestohlenes Messer senkrecht auf den Büchsenrand und haue mit einem Stein auf das Heft. Nach fünf Minuten ist die Büchse geöffnet. Doch ich habe keine Lust auf Ravioli, ich habe überhaupt keine Lust mehr auf den ganzen Scheiss.

Ich schreibe meiner Freundin eine SMS. Sie schreibt mir zurück, dass wir uns schon sehr bald sehen werden, und ich komme mir plötzlich lächerlich vor.

Den Rest des Tages verbringe ich lustlos mit Wandern, Lesen und Gamen. Die Müdigkeit am Abend fühlt sich anders an als an den Tagen zuvor.

Zeit umbringen - Eine Woche im Nothilfe-Regime